MEDEA – JASON

Wie können wir zusammen leben?
Wie können wir zusammen lieben?
Was geschieht, wenn die Liebe aufhört und das Trennende alles überschattet,
wenn Hass, Verachtung, Missgunst an ihre Stelle treten? Wenn wir unsere Identität
für die Liebe hingegeben haben und wir plötzlich wieder zurückgeworfen sind auf
uns selbst?
Was ist dann möglich?
Alles.
Medea und Jason versprechen sich einander zu lieben, für immer.
Medea hat in Jason denjenigen gesehen, für den sie bereit war, die Familie zu
verraten und die Heimat zu verlassen, um mit dem Goldenen Vließ im Gepäck mit
ihm in die Fremde zu gehen. In Exil in Korinth finden die Liebenden mit ihren
Kindern Asyl.
Die Liebe beginnt zu bröckeln.
Jason erhält durch die geplante Heirat mit der Tochter des Königs von Korinth
das definitive Bleiberecht; er ist nun sozial und wirtschaftlich abgesichert.
Medea und den Kindern jedoch, droht erneut Verbannung.
Medea, zutiefst verletzt und traumatisiert ob Jasons schamloser Missachtung
des geschworenen Treueeids, entwirft einen grausamen Racheplan.
Aus maßloser Liebe wird maßloser Zorn.
Liebe ist ein Wagnis ohne Sicherheitsnetz.

 

mit: Kira Zurhausen, Lea Eberle, Lisa-Maria Damm, Teresa Jacobowitz, Tatjana
Hoffmann, Maximilian Wrede, Fabrice Riese, Michael Matuszewski, Andreas Klinger
Leitung: Hans-Jürgen Hannemann

 

TERMINE:
Premiere: 18.03.2017
Weitere Vorstellungen:
19.03., sowie 30., 31.03, 01.04. 2017, jeweils 20h in Berlin
25.03., 19.30h im Kammermusiksaal in Bottrop