Ausbildung

Ausbildung an der Schauspielschule Reduta Berlin

Das Ziel der Schauspielausbildung an der Reduta sind selbstständige Schauspielerinnen und Schauspieler, die den steigenden Ansprüchen von Theater, Film und Performance gewachsen sind.

Die Ausbildung dauert 7 Semester (3,5 Jahre), davon 3 Semester Grundstudium und 4 Semester Hauptstudium. Sowohl im Grund- als auch im Hauptstudium lösen die Studierenden individuelle künstlerische Aufgaben und präsentieren den Fachdozenten die jeweiligen Arbeitsergebnisse (mit anschließender Auswertung).

Basierend auf den Prüfungsergebnissen und der Persönlichkeit der Studierenden werden die künstlerischen Stärken und die Einsatzbreiten der Studierenden herausgearbeitet.

Grundstudium (3 Semester)

Die Studierenden erlernen in den ersten 3 Semestern die schauspielerischen Grundlagen und schaffen so die Voraussetzungen für die szenische Arbeit mit Bühnentexten. Das Grundstudium fokussiert auf die schauspielerisch essenziellen Bereiche Stimme und Körper.

Stimme

  • Grundlagen der Sprechtechnik
  • Ausbildung der Stimme zur Bühnenstimme
  • Richtiges Einsetzen und Verbindung von Atem, Körper und Stimme

Körper

  • Ausbildung des motorischen Apparates
  • Bewusstwerdung von Bewegungsabläufen
  • Stärkung der Ausdauer und Bewegungsfähigkeit

Alle Bewegungsfächer schließen mit einer Prüfung ab.

Die Zwischenprüfung besteht aus Teilprüfungen in den Fächern Schauspiel, Sprecherziehung, sowie aus der Abnahme einer erarbeiteten Wahlrolle.

Hauptstudium (4 Semester)

Die Studierenden leisten im Hauptstudium den Übergang vom Wissen der erlernten schauspielerischen Techniken zur künstlerischen Beherrschung und dem kreativen Einsatz. In 4 Semestern steht die Arbeit an literarischen Szenen verschiedener Epochen und Genres im Mittelpunkt. Pro Semester stellen Aufführungen auf der schuleigenen Theaterbühne das erworbene Handwerk auf den Prüfstand. Die Studierenden erleben ihre Wirkung vor öffentlichem Publikum.

Das Hauptstudium verankert die Erkenntnisse und Fähigkeiten aus den Ausbildungsfächern. Es wird vollendet durch Ausarbeitung eines für den Berufseinstieg notwendigen Vorsprechrepertoires, das auf die individuellen Stärken der Studierenden ausgerichtet ist. Das Studium endet mit der Abschlussprüfung in den Fächern Schauspiel (Abschlussstück, Monologarbeit, gesangliche Darstellung) Sprecherziehung sowie einem Bewegungsfach.

 

Prüfungen

Die Prüfungen werden vor Dozenten aus den Fachbereichen abgelegt. Bewertung und Kritik sind individuell auf die Studierenden zugeschnitten. Stärken und Schwächen werden identifiziert und dienen als Grundlage für das Ausbildungsziel im nächsten Semester.

Ausbildungsfächer

  • Schauspielerische Grundlagen
  • Rollengestaltung
  • Szenenarbeit, Szenenanalyse
  • Monologarbeit
  • Freie Improvisation und Rollenarbeit mit der Grotowski-Technik
  • Camera-Acting nach Susan Batson
  • Improvisation nach Keith Johnstone
  • Körpertraining nach Jerzy Grotowski
  • Atemtechnik und Stimmbildung nach Jerzy Grotowski
  • Sprecherziehung
  • Gesang, Musikalische Rollengestaltung
  • Standardtanz, Zeitgenössischer Tanz
  • Ballett
  • Akrobatik
  • Bühnenkampf, Bühnenfechten
  • Theatergeschichte- und Theorie
  • Sozialkunde
  • Mikrofon- und Synchronsprechen